Kolummne 2013

GLÜCK - im Neuen Jahr 2014

beate

Das Wort Glück. Es ist eins von den Wörtern, die ich immer geliebt und gern gehört habe. Mochte man über seine Bedeutung noch so viel streiten und räsonieren können, auf jeden Fall bedeutet es etwas Schönes, etwas Gutes und Wünschenswertes. Und dem endsprechend fand ich den Klang des Wortes. Ich fand, dieses Wort habe trotz seiner Kürze etwas erstaunlich Schweres und Volles, etwas, was an Gold erinnerte und richtig war ihm außer der Fülle und Vollwichtigkeit auch der Glanz eigen, wie der Blitz in der Wolke wohnte er in der kurzen Silbe, die so schmelzend und lächelnd mit dem GL.. begann, im Ü so lachend ruhte und so kurz, und im CK so entschlossen und knapp endete. Es war ein Wort zum Lachen und Weinen, ein Wort voll Urzauber und Sinnlichkeit; wenn man es recht empfinden wollte, brauchte man nur ein spätes, flaches, müdes Nickel- oder Kupferwort neben das goldene zu stellen, etwa Gegebenheit oder Nutzbarmachung, dann war alles klar. Kein Zweifel, es kam nicht aus Wörterbüchern und Schulstuben, es war nicht erdacht, abgeleitet oder zusammengesetzt, es war Eins und rund, war vollkommen, es kam aus dem Himmel oder aus der Erde wie Sonnenlicht oder Blumenblick.

Hermann Hesse

In unseren Gärten erleben wir diese Glücksmomente. Gibt es etwas schöneres als Hand in Hand mit der Natur die vier Jahreszeiten zu erleben?
Jetzt vom Frühling zu träumen, Gartenbücher in aller Ruhe zu genießen, die Schneeglöckchen in Gedanken schon blühen zu sehen, Staudenbeete oder Räume zu planen und das Gartenglück im vollem Grüne vor Augen zu haben.
Gehen Sie behütet, erwartungsvoll und wohlgemut ins neue Jahr.

Lassen Sie das Glück in aller Ruhe in Ihr Leben und in Ihr Herz.

Ihre Beate Barth vom Team offene Pforte

Weihnachten 2013

Fröhliche Weihnachten von uns allen – wünscht Ihnen
das Team der offenen Gartenpforte.

Marlis Kerkhoff
Anette Deterding
Heide Schreiber
Ellen Lucht-Mehlert
Beate Barth

Liebe Gartenfreunde

kerzenalle Jahre wieder erfasst uns im November die Vorfreude auf Weihnachten.

Denn die Adventswochen verleihen den oft grauen Wintertagen Glanz und Vorfreude. Mit Leidenschaft wird dekoriert, Kekse werden gebacken und mit mehr oder weniger Geschicklichkeit gebastelt bzw. gestrickt.

Sobald die Adventszeit naht umgeben wir uns am liebsten mit den Dingen, die uns die Natur in den Wintermonaten schenkt.
Rote Äpfel, Zweige mit kleinen Zapfen, duftendem Tannengrün, fast mystisch wirkenden Mistelzweigen und den wunderschönen schneeweißen Christrosenblüten.

Der erste Frost bringt uns oft im Garten Arrangements von überirdischer Schönheit.
Vorfreude im Haus duftet nach Vanille, Zimt und Marzipan.
Wir genießen so manche süße Verlockung beim Adventskaffee.

Im Adventskalender erwartet uns die allmorgendliche Überraschung und wir zählen die Tage bis zum Fest.

“Wenn Weihnachten näher kommt,
 dann wird es heller in unserem Leben.
 Und die weihnachtliche Erwartung,
 sie ist wie schöne Musik.”

Rainer Kaune

Eine wunderschöne, geheimnisvolle Adventszeit wünscht Ihnen
das Team der offenen Gartenpforte

Ihre Beate Barth.

Herbst in unserem Land

Ein wunderschönes Gedicht von Rainer Maria Rilke: „Herbsttag“

„Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.
Befiehl den letzten Früchten voll zu sein,
gib ihnen noch zwei südlichere Tage.“

Noch hält die Natur an dem Sommer fest.
Wir ernten die Äpfel und Birnen, Kartoffeln, Kürbisse in Hülle und Fülle.
Und so viele herbstliche Köstlichkeiten.

Angesichts der reichen Ernte erfasst mich eine tiefe Dankbarkeit,
all diese Gaben der Natur wachsen zu sehen, ernten und genießen zu dürfen.
Sie bilden wertvolle Bestandteile unserer gesunden Ernährung.

Ein frischer geernteter Apfel wirkt beispielsweise genauso antioxidativ wie 1500 mg reines Vitamin C aus der Apotheke !
Eine frisch geerntete Kartoffel ist auch eine Vitaminbombe und schützt vor Grippe und Erkältungskrankheiten.

Ja - und weiterhin stärkt das Immunsystem ein ausgiebiger Herbstspaziergang.
Gehen Sie bei Wind und Wetter durch das herrlich raschelnde Laub.
Oder Gartenarbeit !

Ach es ist ja noch so viel zu tun !!!!
Haben Sie schon all die Blumenzwiebeln gepflanzt ?
Tulpen- Narzissen- Allium- Krokusse........
Ja, - oder Nein ?

Ja es kommen noch zwei „südlichere Tage“...........
Und dann....genießen wir auch den wunderschönen Lichteinfall der Sonnenstrahlen
durch das verfärbte Herbstlaub der Bäume, ein Stimmungsbild - eine Gabe des Herbstes.

Schließen möchte ich meine Herbstgedanken mit den Worten des Dichters -

…..und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält“

Rainer Maria Rilke
„Herbst“

Fühlen Sie sich geborgen,

mit Grüßen aus dem Gartenteam offene Gartenpforte

Ihre Beate Barth
Okt. 2013

 

 

Sommergedanken

Der Garten ist jetzt zu diesem Zeitpunkt so atemberaubend schön und wärend der Sonnenaufgänge entfaltet sich eine eigene erquickende Magie. Frohgelaunt werden wir begrüßt vom Morgentau und im Vorbeistreifen erfüllt der Duft des Baldrians (riecht wie die Dichternarzisse im Frühling) die Morgenluft. Beim Gartenspaziergang gehen wir vorbei an den letzten blühenden historischen Rosen, dem Phlox, der seine Blütenbälle öffnet und genießen die Aromen von Basilikum und Thymian, die uns an so manches "Leckerchen" denken lassen.

Die ersten verblühten Stauden wie Frauenmantel, Storchschnabel und Fingerhut warten auf unseren Arbeitseinsatz mit der Gärtnerschere. Auch die verblühten Rosenköpfe rufen: "Ich putz mich nicht allein so gut, bitte kümmere dich um mich!"

Nach dem 24. Juni kann der Buchsbaum geschnitten werden und das verlangt in manchem schönen Garten großen Arbeitseinsatz. Bei all dem Garteneifer sollten wir jetzt in den schönen Sonnentagen unseren Gartengedanken nachgehen. Uns eine Auszeit gönnen - die Muße entdecken - so richtig faul sein! Beim "Baumeln lassen der Seele" kommt uns manch gute Idee. Dann erst sehen wir die wirklich großen Dinge, lassen Farben und Düfte auf uns wirken und haben oft die kreativsten Einfälle.

Genießen Sie Ihren Garten - genießen Sie die Fülle und den Reichtum, die uns die Natur jetzt präsentiert!

Ihre Beate Barth im Team der offenen Gartenpforte.  Juli 2013